Die Geschichte der Carl Schlettwein Stiftung


Durch Carl Schlettweins Sammeltätigkeit und seine Begegnungen mit den Menschen im damaligen Südwestafrika entstanden bereits seit den 1950er Jahren virtuelle Räume Namibias, noch vor der Unabhängigkeit des Landes.

Mit der Gründung des Staates Namibia 1990 und dem Erstarken der "afrikanischen Bewegung" an der Universität Basel erweiterte sich der Blick auf die vorhanden Strukturen in Basel;
________________________________________________________________________

Sammelnd unterwegs in ein unabhängiges Namibia

____________________________________________________________________________

sowohl in Bezug auf die Basler Afrika Bibliographien und die persönliche Situation von Carl Schlettwein, als auch auf die Bemühungen das wachsende Interesse für Afrika in der Universität Basel zu stärken und zu verankern. Das Resultat dieser beider Denkrichtungen war die Gründung der Carl Schlettwein Stiftung im Jahr 1994 und die Integration der Basler Afrika Bibliographien als Marke in die Stiftung.

Weiterentwicklung der Basler Afrika Bibliographien -Zusammenarbeit mit der Universität Basel
In den folgenden 10 Jahren wurde aus den  Basler Afrika Bibliographien ein Namibia Resource Centre und eine Southern Africa Library. In dieser Zeit verdreifachten sich sowohl die inhaltlichen Bestände wie auch die Zahl der Mitarbeitenden und es konnte eine zusätzliche Liegenschaft bezogen werden. Andererseits erzielte die Zusammenarbeit mit der Uni Basel mit der Einrichtung der Professur für Afrikanische Geschichte 2001 ein weit über die Grenzen von Basel wahrgenommenes Resultat. 

2005 verstarb Carl Schlettwein. Er hatte die Geschicke der Carl Schlettwein Stiftung als Stiftungspräsident und Leiter der Basler Afrika Bibliographien bis kurz vor seinem Tod gelenkt.

Inhaltliche Konsolidierung und Verankerung in einem internationalen Kontext
Die kommenden Jahre standen unter dem neuen Stiftungsratspräsidenten Jörg H. Schwarzenbach im Zeichen der Entwicklung eines Organisationsmodells für die Basler Afrika Bibliographien, die unter der Leitung von Luccio Schlettwein, eine inhaltlichen Konsolidierung auf hohem Niveau sowie die Positionierung in einem internationalen Kontext vorantrieben. 

Luccio Schlettwein ist Geschäftsleiter der Carl Schlettwein Stiftung und damit ausführendes Organ und erste Anlaufstelle für die Förderungs- und Unterstützungstätigkeit, sowie verantwortlich für die administrativen und finanziellen Belange